Der Mitgliederbeauftragte

Holger Reich ist als Mitgliederbeauftragter seit Juni 2019 im Vorstand der CDU Cronenberg aktiv tätig.
Im November erfolgte die Wahl zum Stellvertretenden Vorsitzenden.

Email: holger.reich@cduplus.de

Aufgaben und Selbstverständnis

Mitgliederbeauftragte gibt es in der CDU nicht erst seit dem Beschluss „Meine CDU 2017. Die Volkspartei“. War die Wahl/Benennung eines Mitgliederbeauftragten bislang freiwillig, so besteht durch den Parteitagsbeschluss nun die Verpflichtung, ab Ortsebene jemanden in dieses Amt zu wählen bzw. vorab zu benennen.

Durch dieses Wahlamt ist auch die Verankerung in der Partei künftig einheitlich geregelt: Mitgliederbeauftragte sind auf ihrer Ebene stimmberechtigte Mitglieder des Vorstands.

Für die Bundesebene wählte der CDU-Parteitag im Dezember 2016 Henning Otte MdB zum Mitgliederbeauftragten der CDU Deutschlands.

Die Arbeit im Vorstand und darüber hinaus

  • Mitgliederbeauftragte berichten regelmäßig dem Vorstand und der Mitgliederversammlung bzw. ihrem Parteitag über die Entwicklung der Mitgliederzahlen und ihre Aktivitäten im Bereich Mitgliederwerbung und -bindung.
  • Wichtig: Das Thema „Mitgliederentwicklung“ gehört mit einem eigenen Punkt auf jede Tagesordnung – von der Vorstandssitzung des Ortsverbands bis zum jeweiligen CDU-Parteitag.
  • Auf Ebene der Kreisverbände stimmen sich die Kreismitgliederbeauftragten mit den Mitgliederbeauftragten der Orts-, Stadt- und Gemeindeverbände ab, tauschen sich regelmäßig mit ihnen aus bzw. organisieren regelmäßige Treffen.
  • Mitgliederbeauftragte auf Landesebene achten ebenfalls mit darauf, dass in ihren Verbänden vor Ort die Standards zur Werbung und Betreuung von Mitgliedern eingehalten werden. Sie sind Ansprechpartner für ihre Mitgliederbeauftragten in den Verbänden vor Ort, tauschen sich ebenfalls regelmäßig aus und organisieren Treffen.

Mitgliederwerbung

  • Die Mitgliederbeauftragten sind zentrale Ansprechpartner für Interessenten und Mitglieder in den Verbänden.
  • Mitgliederbeauftragte koordinieren die Mitgliederwerbung und -bindung.
  • Idealerweise stellen sie dazu ein Team zusammen. In diesem entwickeln sie Projekte zur Mitgliederwerbung und sammeln neue Ideen.
  • Mitgliederbeauftragter sprechen im Team über mögliche Interessenten und klären Sie, wer jeweils die Ansprache übernimmt.
  • Mitgliederbeauftragte achten darauf, dass auch alle Vorstandsmitglieder bzw. Mandatsträger regelmäßig Interessenten auf eine Mitgliedschaft ansprechen.
  • Mitgliederbeauftragte stimmen die Zusammenarbeit mit den Vereinigungen ab. Deren Mitglieder haben eine nachweisliche Nähe zur CDU. Nicht alle sind aber Mitglieder der CDU.

Betreuung von Neumitgliedern und Mitgliedern

• Die Mitgliederbeauftragten organisieren oder koordinieren Veranstaltungen für Neumitglieder. Diese sollten von Anfang an einen Ansprechpartner haben und von vornherein entsprechend ihrer Interessen und Fähigkeiten eingebunden werden.
• Mitgliederbeauftragte vermitteln neuen Mitgliedern Kontakte in die Partei vor Ort. Neumitglieder sollen früh Gleichgesinnte kennenlernen und über Parteistrukturen und Aufgaben, Beteiligungsmöglichkeiten und andere Themen informiert werden.
• Mitgliederbeauftragte informieren Neumitglieder über weitere Veranstaltungen und Angebote ihres Verbandes sowie der über- oder untergeordneten Verbände.
• Mitgliederbeauftragte informieren Neumitglieder über die Arbeit der Vereinigungen vor Ort.

Hinweis zum Datenschutz

Den Mitgliederbeauftragen dürfen lt. Bundesdatenschutzgesetz die für ihre
Arbeit benötigen Mitgliederdaten zur Verfügung gestellt werden. Neben den oben genannten Aufgaben können vom jeweiligen Vorstand auch weitere konkrete Befugnisse des Mitgliederbeauftragten festgelegt werden. Soll z. B. der Mitgliederbeauftra hte auch Geburtstagsglückwünsche schreiben, sind ihm neben Name und Adresse auch die Geburtsdaten der Mitglieder auszuhändigen. Übernimmt diese Tätigkeit der Vorsitzende, so benötigt der Mitgliederbeauftragte diese Geburtsdaten nicht.

Quelle: Auszug aus dem CDU-Papier für Mitgliederbeauftragte